Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von etwa 15 Leuten. Viele davon sind altbekannte oder zumindest alt gewordene Horgner Fasnächtler, die früher mit einer der traditionellen Horgner Guggen - Frizze, Runggleruesser, Wadespanner und Old Clochards – unterwegs waren. Und das nicht nur in Horgen, sondern überall, an unzähligen Maskenbällen und Umzügen, Wochenende für Wochenende. Wir probten jeweils monatelang und engagierten uns auch ausserhalb der Fasnacht in den Vereinen. Irgendwann wollten oder konnten wir das nicht mehr. Nur eines wollten wir weiterhin oder wieder: An der Horgner Fasnacht Guggenmusik machen. Deshalb gründeten wir die „Schwanesumpfer“.

Was sind wir?

Ein paar Leute, ein paar Lieder, ein paar Proben  – und ab gehts an die Fasnacht! Das ist unsere Idee. Dass wir deshalb anders tönen als andere Guggen, ist uns ebenso klar wie egal. Es schränzt, es scheppert, es sumpft, es macht Spass. Zumindest uns. Und zwar so sehr, dass einige von uns extra ein neues Instrument gelernt haben.

Wo sind wir?

Wir treten nur an der Horgner Fasnacht auf. Einige Termine sind fix und im Tourenplan aufgeführt. Mehrheitlich spielen wir aber einfach dort, wo wir gerade Lust haben und es ein paar Leute hat, die uns zuhören.

Wie sehen wir aus?

Entsprechend dem Horgner Wappen sind unsere Gwändli von Rot und Weiss dominiert, dazu kommt etwas Gold und etwas Schwarz. Falls jemand denkt, dass wir aussehen wie Samichläuse: Wir sind keine.

Warum heissen wir so?

Bevor wir überhaupt einen Ton gespielt hatten, leiteten wir einen mehrere Wochen dauernden Namensfindungsprozess ein. Dabei tauchten unzählige Vorschläge auf – die allermeisten davon waren wahnsinnig lustig und wahnsinnig unbrauchbar. Dann einigten wir uns auf „Coscoroba Diablo“. Coscoroba ist eine Schwanenart, „Diablo“ tönt einfach gut – also ein wirklich toller Name, der aber ebenfalls wahnsinnig unbrauchbar war. Denn bei jedem, der diesen Namen hörte, löste er dieselbe Reaktion aus: „Hä?“ Schliesslich kamen wir auf „Schwanesumpfer“. Denn dass der Schwan als Horgner Wappentier in unserem Namen irgendwie vorkommen sollte, war schnell klar. Und „Horgen“ bedeutet ja so viel wie „bei den Sümpfen“. Und wie gesagt: Unsere Musik schränzt, scheppert und sumpft. Was immer das heissen mag.